Drei Vorschläge, wie 2021 noch BESCHISSENER wird, wie das Jahr zuvor!

Kennst du das? Kaum näherst du dich dem 31. Dezember, schon fragst du dich, womit du im nächsten Jahr tunlichst anfangen wirst zu beginnen oder auch aufhören möchtest, etwas nicht zu tun.

Ja, der Jahreswechsel lädt dazu ein, zu pausieren, zurückzuschauen, über das Erlebte im vergangenen Jahr nachzudenken und sich neu für die Zukunft auszurichten. Nur, damit schlußendlich alles beim Alten bleibt – kurzum: genauso beschissen, wie immer. Hier kommen meine drei Vorschläge für dich, wie du sogar schaffst, dass es noch beschissener wird, als es nicht sowieso schon gewesen ist.

Nummer 1: Die meisten guten Vorhaben scheitern bereits in der Ausgestaltung – und zwar an der Fantasie, groß zu denken (oder zumindest ungestört bis zum Schluß). Wenn auch du beim Großdenken dich alle fünf Sekunden fragst: „Aber – kann ICH das überhaupt?“ Oder „Das ziehst du eh nicht durch! So, wie den Yogakurs im letzten Jahr!“ Oder „Was wird Mutti sagen, wenn ich ihr von meiner – zugegeben, absurden – Idee erzähle?“ wirst auch du deine guten Vorsätze, die zu einem glücklicheren und zufriedeneren Leben führen, erfolgreich im Keim ersticken. 

Gratulation! Du bist auf einem guten Weg, dass 2021 so beschissen bleibt, wie das Vorjahr… Weiter so!

Nummer 2:  Wenn es eine Idee oder ein Vorhaben doch mal aus der Brainstormingphase herausgeschafft hat – und dabei auch noch wirklich verlockend ist – und du heiß darauf bist, die Idee umzusetzen, dann solltest du bei der nun anstehenden Planung tunlichst unrealistisch sein, die Ziele so hoch stecken, dass du über Kurz oder Lang erkennst, wie wahnwitzig das Ganze war und dir zur Sicherheit spätestens jetzt sagen: „Du hast es eh nicht drauf, lass es besser gleich sein!“

Gratulation! Du kommst deinem Ziel „Alles bleibt so beschissen, wie es ist“ schon näher …

Nummer 3: Hat es dein guter Vorsatz wider erwarten und „Oh-Wunder“ (denn mit echtem Können kann es ja nicht viel zu tun haben) auch durch die Phase geschafft, in der du abgewägt, realistische Ziele gesetzt und dich gefragt hast, was es in der Praxis dazu braucht, um es in die Realität umzusetzen, dann sollte spätestens jetzt DRINGEND dein innerer Kritiker anspringen – aber bitte der Destruktive! Ja, du hast richtig gehört. Suche tief in dir diese ätzend vertraute Stimme, die dir sagt: „Ich habe es doch gleich gewusst! Das konnte ja gar nichts werden. So, wie immer!! Nie gelingt mir etwas! Schließlich war das auch früher schon so gewesen. Da kannst du nun wirklich jeden fragen – allen voran Mutti! Und wenn sie mich nicht kennt, bitte, wer dann?“

Gratulation! Du hast dein Ziel auch in diesem Jahr wieder höchst erfolgreich verfehlt – oder soll ich  besser sagen, erreicht? Denn alles bleibt wie es ist. So, wie du es gewollt hast…! Oder?

Schreibe mir. Als Business Coach für Frauen freue ich mich auf dich und deinen Erfahrungsbericht, wie erfolgreich beschissen es für dich zurzeit läuft.
Deine Jasmin Femolution – Business Coaching für Frauen in Frankfurt am Main

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.