Crazy Busy Life adé – Willkommen innere Ruhe; echt jetzt?

Man sagt, knappe Güter sind Güter, die am jeweiligen Ort und zur jeweiligen Zeit nicht in ausreichender Menge und Qualität zur Verfügung stehen, um die Bedürfnisse aller Nachfrager vollständig (d.h. bis zur Sättigung) zu befriedigen. Das steigert ihre Nachfrage immens. Auch Menschen, die nur begrenzt freie Zeit haben, scheinen stärker gefragt zu sein. Will nicht jede von uns den einen Starfotografen für seine Hochzeit haben, der bereits zwei Jahre im Voraus ausgebucht ist? Aber wieso steigert das den Marktwert? Wieso lassen wir uns von Angeboten, wie: „Nur noch zwei Paar Stiefel in Größe 39 verfügbar!“ anziehen? Das ist eine Frage, die sich zu stellen lohnt. Vorausgesetzt, man findet die Zeit dafür. Etwas, das mir in meinem oftmals Crazy Busy Life schwer fällt. Da es meinen Klientinnen sehr ähnlich geht, habe ich das zum Anlass genommen, ein 10-Schritte-Programm für Stressgeplagte anzubieten und da kann ein Blog-Beitrag sehr informativ sein (das wäre dann ein gutes Zeitmanagement). Lange Rede, kurzer Sinn, Zeit ist schliesslich Geld, doch erlaube mir, etwas weiter auszuholen.

Ich erinnere mich, als mir einmal eine Freundin erzählte, dass sie anfangs geglaubt habe, in meinem übermäßig gefüllten Leben sei sicherlich kein Platz mehr für eine weitere Freundin. Eine Annahme, die mich ehrlich gesagt etwas betroffen gemacht hatte. Wenn das Klientinnen über mich als Coachin mutmaßen, kann ich das nachvollziehen – aber privat? 

Dabei mag ich Stress eigentlich nicht mal wirklich. Die Betonung liegt jedoch offenbar auf „eigentlich“, wieso sonst sollte ich mich damit am laufenden Band und von früh bis spät umgeben? Wie ein Schatten, der mir nicht von der Seite weicht und mich energetisch anzapft, wie eine lebende Tankstelle? Fühle ich mich womöglich wie das eine von zwei verfügbaren Paar Schuhe, das sich einen großen Andrang erhofft, aus Angst, andernfalls nur ein Schuhpaar von vielen zu sein – ein Fotograf mit leerem Auftragsbuch? Mal angenommen, das wäre so, dann wäre der Preis, den ich dafür als Stressgeplagte zahle, verdammt hoch. Ich meine: Wer kennt das nicht? Essen zwischen Tür und Angel, gemeine und sich ganz plötzlich überlappende Termine, ständig auf den letzten Drücker die Dinge erledigen und als Resultat daraus ein tiefes Gefühl des Getrieben seins… Und damit haben wir den Übeltäter: getrieben sein. Was fürchte ich denn, würde passieren, wenn ich mich ihm widersetze? Und einfach damit aufhöre chronisch dauerbeschäftigt zu sein? Verliere ich dann etwa meine Daseinsberechtigung (und das nicht nur als Fotograf…)? In etwa so, als müsste ich sie mir jeden Tag aufs Neue verdienen? 

Eine universelle Antwort darauf gibt es nicht. Doch jetzt kommt die gute Nachricht: ES SIND NUR 10 SCHRITTE BIS ZU DEINER INNEREN RUHE, WUSSTEST DU DAS? Dein erster Schritt, weg von Energieräubern und Stress könnte sein: HÖRE AUF, EIN KNAPPES GUT SEIN ZU WOLLEN! Wer weiß, den zweiten gehen wir gemeinsam. Wir sollten uns begegnen. Hier geht es zum 10-Schritte-Problemlöser „Crazy Busy adé“

1 Kommentar
  1. Jasmin Meranius
    Jasmin Meranius sagte:

    Hey liebe Leserin,
    wie schön, dass du hier bist! Wie siehst du das mit dem Dauerstress in deinem Leben? Und was würdest du mit deiner freigewordenen Energie anfangen, wenn du aufhörst, chronisch dauerbeschäftigt zu sein?
    Ich freue mich auf deinen Kommentar.

    Herzliche Grüße
    Jasmin

    Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.